Bernhard Zöttl, geboren 1966, Bäckermeister
Vinzenz Zöttl junior, geboren 1938, Bäckermeister
Vinzenz Zöttl senior, geboren 1902, Bäcker- und Müllermeister
Josef Zöttl junior, geboren 1858, Müllermeister
Josef Zöttl senior, geboren 1828, Müllermeister

damals wie heute

2016
In diesem Jahr feiern wir unser 90-jähriges Firmenjubiläum mit einer Kampagne mit persönlicher Note. Die meisten Motive unserer "90 Jahre Brotzeit" Kampagne sind echte Motive aus unseren privaten Fotoalben. Zu Ehren unseres Gründungsjahres haben wir außerdem ein besonders saftiges Mischbrot gebacken - das Jubiläumsbrot 1926.

2015
Derzeit werden täglich etwa 80 Großkunden und über 40 eigene Filialen mit ofenfrischen Zöttl-Spezialitäten beliefert.

Der Erweiterungsbau ist fertig gestellt.

2014
Die Bäckerei Zöttl
erhält erneut die Auszeichnung ÖKOPROFIT der Stadt München

2009
Die Bäckerei Zöttl backt die erste und bisher einzige Bio-Breze für das Münchner Oktoberfest.

1998
Bäckermeister Bernhard Zöttl übernimmt die Leitung der Bäckerei Zöttl. Gemeinsam mit über 150 Mitarbeitern werden die seit Generationen geltenden Grundsätze von Qualität und Freundlichkeit in der heutigen Zeit aufrecht erhalten.

1996
Die bayerische Staatsregierung verleiht Sohn Bernhard Zöttl den Meisterpreis für hervorragende fachliche Leistungen.

1992
Mit dem Umzug in die neue Backstube an der Adi-Maislinger-Straße in München Sendling beginnt eine neue Zeit. Alle Betriebe sind nun wieder vereint. 30 Bäcker/innen und Konditor/innen, 5 Versandmitarbeiter und 6 Ausfahrer finden hier endlich den Platz, den sie sich zur handwerklichen Herstellung von Semmeln, Brot, Feingebäck, Kuchen und Torten seit Jahren gewünscht hatten.

1991
Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, wird nun auch die Kaltkonditorei ausgelagert. Die idealen Räumlichkeiten finden sich in der Drachenseestraße. Mit sieben Mitarbeitern werden dort Kuchen, Torten, Schnitten und Desserts hergestellt.

1986
Die Brotbäckerei wird in eine eigene Backstube an der Albert-Roßhaupter-Straße ausgegliedert. Drei Mitarbeiter stellen dort Weizen-, Misch- und Roggenbrote her. 

1966
Bäckermeister Vinzenz Zöttl übernimmt nach guter handwerklicher und kaufmännischer Ausbildung den elterlichen Betrieb. Durch fortwährendes Streben nach bester handwerklicher Qualität werden "Zöttl-Backwaren" immer beliebter. So werden im Laufe der Jahre weitere Filialen im Münchner Stadtgebiet eröffnet. 

1950
In der nahegelegenen Müllerstraße wird die erste Filiale eröffnet.

1933
Vinzenz Zöttl verlegt seinen Betrieb aus Niederbayern in die Waltherstraße nach München. In einer kleinen Kellerbackstube wird begonnen, die Spezialitäten herzustellen.

1926
Bäcker- und Müllermeister Vinzenz Zöttl tritt seinen Mühlenanteil an den Bruder Josef ab und gründet die Bäckerei Zöttl in Ergoldsbach neu.

1918
Die Zöttl-Mühle wird um eine Bäckerei mit drei Dampfbacköfen erweitert. Mit Lastwagen erfolgt die Belieferung bis ins "ferne München".

1916
Die nächste Generation kommt in den Betrieb: Zwei Söhne, Josef und Vinzenz Zöttl, führen die Mühle gemeinsam weiter.

1854
Der Bauernsohn Josef Zöttl kauft am 31.5.1854 die kleine Mühlstetter-Mühle in Ohu bei Landshut. Gemeinsam mit seinem Sohn Josef, der 1888 die Leitung übernimmt baut er die Mühle immer weiter aus.